Sparbatze und sein einmaliges Ökosystem – wir stellen unsere Partner vor (Teil 2)

Teil 2: Unsere Partner für Steuer- und Erbrechtsberatung

Warum Sparbatze ein Ökosystem geschaffen hat

So wie jeder Mensch individuell ist, so sind auch seine Lebensphasen und Lebenssituationen individuell. Eine Frau, Single, 55 Jahre alt, kinderlos, 80% berufstätig und in Miete hat andere berufliche, finanzielle und persönliche Wünsche und Ziele wie ein Mann, 48 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Wohneigentum, Unternehmer.

Veränderte Lebens- und Arbeitsformen beeinflussen unsere finanziellen Pläne: Konkubinat, Patchwork-Familien, gleichgeschlechtliche Paare, grössere Altersunterschiede zwischen den Partnern, mehrer Jobs, selbständigerwerbend, selbständigerwerbend und gleichzeitig unselbständigerwerbend etc.

Eine strategische Vermögensanlage, ob in der 3. Säule oder im ungebundenen Vermögen, steht idealerweise im Zusammenhang mit den persönlichen finanziellen Wünschen und Plänen im Einklang. So hast du die besten Chancen, deine Anlageziele zu erreichen.

Sparbatze erbringt keine Beratungsdienstleistungen. Dafür haben wir in der Schweiz einmalig ein Ökosystem mit namhaften Partnern aufgebaut, das unsere Kunden gratis nutzen können, wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind.

In unserem Teil 2 widmen wir uns der Steuer- und Erbrechtsberatung.

Sparbatze freut sich, seine Partner vorzustellen

Die Zuger Kantonalbank ist nicht nur unsere exklusive Bankpartnerin und Verwalterin unserer Basisfonds, sondern bietet Sparbatze Kunden im Wirtschaftsraum Zug folgende einmalige Dienstleistungen:

  • 1 Stunde gratis Beratung zu Güter- / Erbrecht ab CHF 25‘000 Anlagen bei Sparbatze

Sparbatze Bankenpartnerin Zuger Kantonalbank – YouTube

VISCHER gehört zu den renommiertesten Anwaltskanzleien der Schweiz und zeichnet sich durch grosse Innovationskraft aus. Für Sparbatze Kunden ausserhalb des Wirtschaftsraumes Zug erbringen VISCHER Anwälte exklusiv folgende Beratungsdienstleistung:

    • 1 Stunde gratis Beratung im Bereich Erb- und Steuerrecht ab CHF 25‘000 Anlagen bei Sparbatze

Sparbatze gratis Erstberatung bei VISCHER Rechtsanwälte – YouTube

In welchen Situationen macht eine Güter- und Erbrechtsberatung Sinn?

  • Bei Besitz/Erwerb von einer oder mehrerer Immobilien

  • Für Patchwork Familien
  • Bei Eheschliessung
  • Bei Konkubinatspartnern
  • Erbberechtigte wohnen im Ausland
  • Bei einer Firmenübergabe
  • Bei Privat- und Firmenvermögen
  • Bei Schenkungen/Vorerbempfängen
  • Bei Nutzniessung/Wohnrecht
  • Bei sehr grossem Vermögen

Welchen Nutzen bringt eine Güter- und Erbrechtsberatung?

Eine Güter- und Erbrechtsberatung hat das Ziel, Lösungen aufzuzeigen, um mögliche Konflikte innerhalb der Familie, im Todesfall oder bei einer Scheidung zu vermeiden und Erbberechtigte und/oder Legate an Dritte nach persönlichem letzten Willen einzusetzen. Je früher eine solche Beratung angegangen wird, desto einfacher ist die Planung auch im steuerlichen Bereich. Idealerweise geht eine Finanzplanung (lies dazu unseren Blogbeitrag Teil 1 zu «Sparbatze und sein einmaliges Ökosystem – wir stellen unsere Partner vor») dieser Art Beratung voraus.

Tipps für einen guten, effizienten Gesprächsverlauf beim Erbrechtsspezialisten

Es ist von aller Vorteil, vorbereitet in ein Gespräch mit einem Erbrechtsspezialisten zu gehen. Am besten hältst du folgende Dokumente und Daten/Informationen bereit:

    • Allfälliges bestehendes Testament
    • Eine Auflistung deiner güterrechtlichen Vermögenswerte (Guthaben/Schulden) – liquide (Cash, Wertschriftendepots), illiquide (Antiquitäten, Uhren, Oldtimer, Kunst, etc), Immobilien (inkl. Hypothekarbelastung, wo möglich eine aktuellere Schätzung), Firmenvermögen, etc.
    • Eine Vorstellung darüber, wer im Falle deines Todes wie begünstigt werden soll (inkl. Vermächtnissen z.B. den alten Sekretär an die Putzfrau, das Kinderkonto bei Sparbatze an den Enkel, etc.)
    • Gedanken dazu machen, ob mit warmen Händen schenken Sinn macht
    • Gedanken machen, wer im Falle deiner Urteilsunfähigkeit in deinem Interesse agieren soll und dies in einem Vorsorgeauftrag festhalten. Bei diesem Thema auch an die erweiterte Familie denken – namentlich an die ältere Generation – Eltern, Tante, Onkel etc.

Aus der Praxis lernen

Dont’s

  • Diese Art von Beratungen aufschieben
  • «Ich bin noch jung, es passiert mir schon nichts»
  • «Nach mir die Sintflut»
  • «Den Vorsorgeauftrag kann ich immer noch machen, wenn es soweit ist»
  • «Wir bleiben für immer zusammen»
  • «Ich lasse mich eh nie scheiden»
  • «Das Testament zu schreiben bedeutet meinen Todesstoss»

Ja, diese Themen sind für einige unangenehm und solche Denkmuster sind schwierig zu durchbrechen. In der Praxis sind oftmals die Hinterbliebenen und Geschiedenen die Leidtragenden.

Do’s

Sich rational die Frage stellen, wie ein Ehe- und Erbvertrag/Vorsorgeauftrag und/oder Testament in verschiedenen Szenarien viele negativen Emotionen (Leid, Missgunst, sowie finanzielle Unsicherheit und Abhängigkeit) unter den Parteien abwenden könnte.

Wir von Sparbatze freuen uns über deine Inputs und Fragen: info@sparbatze.ch / Tel. 044 500 69 90