Säule 3a

Die Säule 3a auch bezeichnet als gebundene Vorsorge ist besonders durch die steuerliche Privilegierung gekennzeichnet. Diese Vorsorge kann von jedem Erwerbstätigen in Anspruch genommen werden. Sie können bis zu einem Maximalbetrag von 6‘826 CHF einzahlen. Für die Selbstständigen, die nicht in der 2. Säule versichert sind, liegt der Maximalbetrag bei 34’128 CHF jedoch aber nicht mehr als 20% des Nettoeinkommens. Alle Interessenten haben die Möglichkeit mehrere 3a Konten zu eröffnen. Dabei gelten die gleichen Maximalbeträge. Man kann bis zu 2 Konten pro Institut eröffnen.

Zugelassen sind zwei Formen der Säule 3a:

  • Die gebundene Vorsorgevereinbarung mit einer Schweizer Versicherungsgesellschaft
  • Die gebundene Vorsorgevereinbarung mit einer Bankstiftung.

Dabei lassen sind die Produkte der Säule 3a nur leicht unterscheiden:

  • Vorsorgepolicen werden mit einem hören Zins geführt, der dann zum Kapital dazugerechnet wird (Zinseszinssatz) Sie dienen dem Kapitalaufbau.
  • Zinskonten werden mit niedrigen Zinsen abgeboten, die eine deutliche Steuerersparnis einbezieht.
  • Bei Wertschriftenlösungen wird ein Teil des Kapitals in Wertpapiere (z.B. Aktien) investiert. Diese Art kann eine gute Rendite ergeben, ist aber mit einem hohen Risiko verbunden.

Man kann mit dem 18. Lebensjahr anfangen in die Säule 3a einzuzahlen und bis zum Erreichen des Pensionsalters weitermachen. Die gewöhnliche Auszahlung der Konten erfolgt mit Pensionsalter, kann aber frühzeitig bezogen bzw. aufgeschoben werden. Die frühzeitige Auszalung ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich (Selbstständigkeit, Abwanderung, Finanzierung von Wohneigentum). Ist man aber auch nach dem gewöhnlichen Pensionsalter noch erwerbstätig, so kann die Auszahlung bis zu 5 Jahren aufgeschoben werden (Männer bis max. 70 Jahren und Frauen bis max. 69 Jahren).

Die Einzahlungen in die Säule 3a sind steuerbegünstigt, doch beim Auszahlen fallen Steuern an. Um auch hier Steuern einzusparen empfiehlt sich eine Staffelung der Bezüge. Mit mehreren Konten können diese so aufgeteilt werden, dass sie in unterschiedlichen Steuerperioden bezogen werden und beachtlich Steuern einsparen.

This entry was posted in . Bookmark the permalink.